Home Agenda News Galerien Museen Musik Künstler Jahresaustellung Publikationen Kulturadressen Über uns

Junges Unterwaldner Filmschaffen 

Vier junge Filmschaffende aus Obwalden und Nidwalden geben am 12. Februar Einblick in ihr Wirken und Leben als Regisseur. Jara Malevez, Thais Odermatt, Marie-Catherine Theiler und Lukas Egger zeigen im Theater Altes Gymnasium in Sarnen eigene Filme und beantworten Fragen des bekannten Filmjournalisten Michael Lang.

Am Filmabend vom 12. Februar sind fünf kürzere Filme zu sehen, wovon vier Filme zum ersten Mal in Obwalden gezeigt werden. Die vier jungen Filmschaffenden – sie sind alle zwischen 30 und 35jährig – sind in Obwalden oder Nidwalden aufgewachsen und haben dann in Luzern, Zürich, Genf oder Belgien eine Filmausbildung absolviert.


Zwischen den Filmen befragt der bekannte Publizist und Fernseh- und Filmschaf-fende Michael Lang die Regisseure zu ihren Erfahrungen in der Filmbranche. Mi-chael Lang war einst Moderator der Sendung Kinobar am Schweizer Fernsehen und realisiert seit einigen Jahren die TV-Reihe „Berg und Geist“ auf 3sat. Er gilt als einer der besten Kenner der Schweizer Filmszene.


Für Furore sorgte vor wenigen Tagen der Animationsfilm „Gipfel-Gig“ von Lukas Egger und Bernhard Bamert. Er setzte sich an den Solothurner Filmtagen in der Sparte Trickfilm gegen zwölf andere nominierte Trickfilme durch und gewann den Publikumspreis. Der irrwitzige Film handelt von einer Musikband, die in einem Berghotel ein Konzert spielen soll. Doch der vierschrötige Hotelier knallt der Band die Tür vor der Nase zu. Kurzerhand brechen die drei Musiker zu einer spontanen Bergtour auf, die in einem Gipfel-Konzert auf dem Rücken einer Riesenkuh und einer abenteuerlich rasanten Reise durch die Klischees der Schweizer Folklore mündet. Der Film, der vor Fantasie und Action nur so strotzt, wurde mit animierten Plastilinfiguren hergestellt.


Der Dokumentarfilm „Von Augenblick zu Augenblick“ von Jara Malevez, die in Giswil und Stans aufgewachsen ist und seit einigen Jahren in Belgien lebt und arbeitet, begleitet sieben Neugeborene und ihre Eltern in den ersten Minuten nach der Geburt. Der Film zeigt die schlagartige Veränderung von Abwesenheit und Anwesenheit eines Individuums: Wunder und Schock zugleich. Er fängt die ersten Blicke, die spontanen und intuitiven Reaktionen von Eltern und Kind ein. Ein sehr sinnlicher und authentischer Film, der nur beobachtet, und gerade deshalb einen einmaligen Einblick in den Moment des Mensch- und Elternwerdens ermöglicht.


Die in Sachseln aufgewachsene und in Berlin lebende Regisseurin Marie-Catherine Theiler zeigt zwei neuere Filme. In „Time’s Up“ erzählt sie mit ihrem Lebenspartner Jan Peters mit knallbunten Super-8-Bildern, schnellen Schnitten und einem Pingpong ironischer Kommentare autobiographisch von der Zeitenwende, die eine Schwangerschaft bedeutet. Der Film wurde an mehreren Festivals gezeigt und verschiedentlich ausgezeichnet. Als zweiten Film zeigt Theiler „Trinkler / Trinkeln“: eine grosse Kuhglocke steht mitten auf der Strasse, auf einem Feld, in einer Apotheke oder in einer Schule. Aus dem Hintergrund nähert sich eine Person, umfasst die Glocke mit beiden Händen und beginnt, sie zum Klingen zu bringen; an 60 verschiedenen Arbeitsplätzen in Obwalden. Eine Reise durch Arbeitswelten, wobei die Kuhglocke als Symbolträger der Tradition zum verbindenden Element wird.


Thais Odermatt, geboren und aufgewachsen in Oberdorf bei Stans, absolvierte ihre Ausbildung in der Abteilung Video an der Hochschule Design und Kunst in Luzern. Mit ihrem Abschlussfilm „Nid hei cho“, der zum ersten Mal in Obwalden zu sehen ist, gewann sie gleich den Förderpreis der Hochschule Luzern und weitere Auszeichnungen: Nur mit der Luftseilbahn erreicht man einen Ort in der Innerschweiz, der voller Geschichten ist. Anna spricht über ihren Mann und seine Leidenschaft – das Wildern. Toni, der Nachbar, erläutert die Ereignisse aus seiner Sicht. Die Stimmen vereinen sich zu einem „Dialog“ und vermitteln einen Eindruck von Spannungen und Ängsten, von Unglück und Trauer, denen die Familien von Wilderern ausgeliefert sind. Ein neuer und faszinierender Blick auf ein uraltes, sagenumwobenes Thema.


Veranstaltungshinweis:
Junges Unterwaldner Filmschaffen – Jara Malevez, Thais Odermatt, Marie-Catherine Theiler und Lukas Egger zeigen Filme. Moderation: Michael Lang. Samstag, 12. Februar 2011, 20.15 Uhr. Theater Altes Gymnasium Sarnen. Barbetrieb und Imbiss ab 19 Uhr. Organisation: Filmforum und Kantonale Kulturförderungskommission Obwalden.

 

 

Sponsoren

 

Kulturförderung Kanton Obwalden

Kulturförderung Kanton Nidwalden

Obwaldner Kantonalbank

von Ah Druck AG

art-tv.ch

 

Gönner und Freunde

 

Schnellmann-Berchtold

Müller Kathrin Sarnen

IAG die web-macher

Ralph Sonderegger