Aktuell
Sonderausstellung
Robert Omlin Architekt

Garteninstallation
Herbarium der Sehnsucht

Grundausstellung
Medien / Bildergalerie
Informationen
MEHR zu Niklaus von Flüe
Porträt-DVD Bruder Klaus
Agenda
Frühere Ausstellungen
Trägerschaft / Sponsoren / Mitgliedschaft
Impressionen
Museum Bruder Klaus Sachseln
Dorfstrasse 4, Postfach 123
CH - 6072 Sachseln
Telefon +41 41 660 55 83
info@museumbruderklaus.ch

Öffnungszeiten
Palmsonntag bis Allerheiligen
Dienstag bis Samstag
10 bis 12 und 13.30 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertag
durchgehend von 11 bis 17 Uhr
zusätzlich am 2. Mittwoch im Monat
19 bis 21 Uhr
Programm 2016

Aktuell  



2016: Jahr der Partnerschaften

2016 wird als das Jahr der Partnerschaften in die Geschichte des Museums Bruder Klaus Sachseln eingehen. Spannende Ausstellungen und Veranstaltungen wurden so möglich. Sie zogen ein breites Publikum an und sorgten für einen Grossaufmarsch. Dieses Jahr zählte das Museum 6‘400 Besucherinnen und Besucher. Davon nahmen 2‘600 an insgesamt 134 Führungen teil. Dies zeigt den hohen Stellenwert der Vermittlung.


 

Die Grundausstellung „Niklaus von Flüe – Vermittler zwischen Welten“, drei Sonderausstellungen im Haus und der Sehnsuchtsgarten von Maria Josefa Lichtsteiner waren die Anziehungspunkte der Saison 2016 im Museum Bruder Klaus Sachseln. Dazu kam die Fortführung des Vorausprojekts zum Jubiläum 600 Jahre Niklaus von Flüe, ermöglicht durch den Trägerverein des Jubiläums. Die Führungen MEHR zu Niklaus von Flüe brachten 2015 und 2016 120 Obwaldner Gruppen und Klassen ins Museum und bereiteten sie auf das Gedenkjahr 2017 vor. Selbstverständlich werden die Führungen für Gruppen aus dem In- und Ausland auch 2017 angeboten.


 




Das Museum Bruder Klaus Sachseln eröffnete am Palmsonntag mit der Sonderausstellung RETRO 120 Jahre Visarte Zentralschweiz. Zwölf verstorbenen Innerschweizer Künstlern wurde zum Jubiläum der Künstlervereinigung die Referenz erwiesen. Der Sehnsuchtsgarten von Maria J. Lichtsteiner und die Veranstaltung zum „Tagebuch der Sehnsucht“ von Franz Bucher, Christian Bucher und Romano Cuonz bezogen sich auf die Ausschreibung der Albert Koechlin Stiftung zum Thema. Die Sommerausstellung zeigte unter dem Titel „Aquarell, Metall, Malerei“ Werke von Hans Brändli und Lisa Hoever. Die Ausstellung der beiden Meisterschüler der Kunstakademie Düsseldorf fand Beachtung über die Grenzen hinaus.


 


Die dritte Sonderausstellung holte den Sachsler Architekten Robert Omlin und seine Bauten aus den Zwanziger- und Dreissigerjahren des 20. Jahrhunderts wieder ins Bewusstsein. Die IG Baukultur und die Denkmalpflege Obwalden, der Innerschweizer Heimatschutz und die Hochschule Luzern – Technik und Architektur trugen die Ausstellung mit. Erich Häfliger konzipierte und realisierte die Schau zusammen mit dem Gestaltungsbüro Amrhein Anderhalden. Dank Filmdokumenten und einer Publikation hinterlässt die Ausstellung bleibende Spuren. Ein Podiumsgespräch, Führungen und Rundgänge mit dem Denkmalpfleger Peter Omachen und dem Kurator Erich Häfliger begleiteten die Ausstellung. Omachen war auch beteiligt an einer Führung im Museumsgarten am Europäischen Tag des Denkmals. Omlins Zeitgenosse Heinrich Federer wurde zu seinem 150. Geburtstag gefeiert. Der Abend mit Texten und Musik entstand in Kooperation mit dem Schweizerischen Literaturarchiv, dem Literaturhaus Zentralschweiz, dem Historischen Verein und der IG Buch Obwalden.


 

Das Museum Bruder Klaus Sachseln ist bereit für das Jubiläumsjahr 2017. Die Ausstellung „Ins Zentrum – Radbilder und Räderwerke“ zeigt in Haus und Garten Werke von 15 Künstlerinnen und Künstlern. Sie geht vom Radbild von Bruder Klaus und von der ersten Karte der Eidgenossenschaft des Einsiedler Dekans und Besuchers im Ranft Albrecht von Bonstetten aus. Vom 9. April bis zum 1. November 2017 ist das Museum täglich ausser montags geöffnet. Anmeldungen für Gruppenführungen nimmt info@museumbruderklaus.ch ab sofort entgegen.









Ouverte à tous
Aperto a tutti
Open to everyone

Trägerschaft

 

Kanton Obwalden

Einwohnergemeinde Sachseln

Kirchgemeinde Sachseln

 

Das Museum unterstützen

 

bio-familia AG

Obwaldner Kantonalbank OKB

.

Verband röm.kath. Kirchgemeinden OW

Ingenieurbüro Berchtold

Elektrizitätswerk Obwalden

Elektro Furrer AG

Helvetia Versicherungen

Maler Hinter

kulturfenster

Leuag AG

Jörg Lienert AG

Reinhard AG

von Ah Druck AG

bio-familia, Sachseln

Obwaldner Kantonalbank OKB