Aktuell
Grundausstellung
Medien / Bildergalerie
Informationen
Porträt-DVD Bruder Klaus
Agenda
Frühere Ausstellungen
Trägerschaft / Sponsoren / Mitgliedschaft
Impressionen
Museum Bruder Klaus Sachseln
Dorfstrasse 4, Postfach 123
CH - 6072 Sachseln
Telefon +41 41 660 55 83
info@museumbruderklaus.ch

Öffnungszeiten
Palmsonntag bis Allerheiligen
Dienstag bis Samstag
10 bis 12 und 13.30 bis 17 Uhr
Sonn- und Feiertag
durchgehend von 11 bis 17 Uhr
zusätzlich am 2. Mittwoch im Monat
19 bis 21 Uhr
Programm 2016

Sonderausstellung  

 

DURCH DIE BLUME

29. Juni bis 1. November 2014

Annette Barcelo, Maurice Ducret, Barbara Jäggi, Christine Knuchel, Irene Naef, Adriana Stadler und Mireille Tscholitsch

Die Sonderausstellung „Durch die Blume“ zeigt Schönheit und Gefährdung ihres Sujets. Die Vergänglichkeit der Blütenpracht und Einschränkung des Lebensraums schwingen mit, ohne dass der Zeigefinger erhoben wird. Die Ausstellung vereinigt verschiedene Heransgehensweisen, von realistischen Malereien über malerisch unterlegte und weiterbearbeitete Fotos auf Papier oder in Leuchtkästen zu ornamentalen Formen in Zeichnungen und Objekten. Malerei auf Leinwand wie Inszenierungen im Raum haben ihren Platz. Die unterschiedlichen Situationen im historischen Haus bieten sich dafür an.

     


Annette Barcelo
ist 1943 in Basel geboren, wo sie lebt und arbeitet. Ihre Zeichnungen in Mischtechnik zeigen existenzielle Szenen mit Menschen, Tieren, Mischwesen, Schiffen, Architekturen, apokalyptischen Landschaften. Häufig verwendet Annette Barcelo gebrauchte oder bedruckte Papiere. Immer wieder verwendet sie als Szenerie geometrische und florale Muster. In einer früheren Werkphase malte sie Blumen aus ihrem Seelengarten. In Sachseln zeigt sie neue Zeichnungen.

Maurice Ducret, 1953, ist in Schwyz aufgewachsen und lebt in Arni AG. Kunststudium in Luzern, Bath und Maastricht, Eidgenössisches und Kiefer-Hablitzel Stipendium. Heute fotografiert Maurice Ducret vornehmlich Stilleben, häufig mit Blumen, die er inszeniert, mit Pigmenten auf mit Ölfarbe präparierte Gründe druckt, diese wiederum überarbeitet und so zu lauter Unikaten kommt. Diese Bearbeitung lässt seine Motive in ihrer vergänglichen Schönheit erscheinen.

Barbara Jäggi ist 1956 in Madiswil BE geboren und lebt in Luzern. Sie besuchte die Schulen für Gestaltung in Basel und Luzern. Ihre Eisenobjekte sind meist aus Stahlblech geschweisst, gebogen, getrieben, gedrückt, genietet. Schweissdraht dient als eigenständiges Gestaltungselement. Häufig sind ihre Werke auf Veränderung angelegt und ermöglichen mehrere Präsentationsformen, bewegen sich, verursachen Töne oder werden von Musik beschallt. Sie schuf viele Arbeiten im öffentlichen Raum und für das Theater.

Christine Knuchel, 1944 in Zürich geboren und ausgebildet, lebt in Gontenschwil AG. Ihre teils grossformatigen Acrylmalereien auf Leinwand zeigen Blumengärten oder -wiesen oder Blumenarrangements. Obwohl sie sich auf Fotos abstützt, weil sie über Wochen an ihren detailreichen Bildern malt, entsteht nicht platter Fotorealismus. Christine Knuchel schafft belebte Statements für die gefährdete Natur.

     

 

Irene Naef, 1961, lebt in Luzern. Sie wurde von der Kiefer-Hablitzel-Stiftung, von der Eidgenossenschaft, von ihrem Heimatkanton Aargau und von der Esther-Matossi-Stiftung mit Stipendien und Werkjahren ausgezeichnet. Sie zeigt Duratransbilder in Leuchtkästen, in denen sie Frauengewänder und Blumenwiesen zu einer Einheit verschmilzt. Das Textile im Begriff Blumenteppich ist in poetische Bilder umgesetzt.

Adriana Stadler, 1957 in Altdorf geboren, künstlerische Ausbildung in Luzern, lebt heute in Bern. Sie schuf im Innen- und Aussenraum temporäre Installationen und realisierte Kunst und Bau-Projekte. Sie bedient sich verschiedenster Techniken von Scherenschnitten über Schablonenmalerei bis Metallplastiken. Adriana Stadler verwendet häufig pflanzliche Motive, die sie auch zu Ornamenten und Gruppen addiert.

Mireille Tscholitsch, 1971 geboren, Absolventin der Textilabteilung an der Hochschule Luzern, lebt in Stans. Sie erhielt 2009 den Unterwaldner Preis für Bildende Kunst. Ihre textilen oder malerischen Wandinstallationen und Videoprojektionen lassen den Besucher teilhaben an ihrer Welt, die von biografischen Ereignissen, von Reiseeindrücken aus Japan, aber auch von traditionellem Handwerk, das sie zeitgenössisch interpretiert, gleichermassen geprägt ist. Blumen sind ein häufiges Motiv ihrer Werke.

     

 

Führungen durch die Sonderausstellung
Mittwoch 13. August 2014, 19.30 Uhr
Mittwoch 8. Oktober 2014, 19.30 Uhr

Veranstaltungen
Mittwoch 27. August 2014, 19.30 Uhr
„Rilkes Rose und Vrenelis Gärtli“ Eine bunte Blütenlese in Worten und Klängen mit Geri und Jul Dillier

Mittwoch 24. September 2014, 19.30 Uhr
„Eine Welt der Wunder und Gnaden.“ Wallfahrten, Heiligenverehrung und Vielseligen-Kulte in der barocken Innerschweiz: Bildervortrag des Historikers Daniel Sidler im Rahmen der Ausstellung „Vielselige Eremiten“

Tag der offenen Tür am Bruderklausenfest
Donnerstag 25. September 2014, 10 bis 17 Uhr, Eintritt frei


Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag 10 bis 12 und 13.30 bis 17 Uhr
Sonntag von 11 bis 17 Uhr
zusätzlich am 2. Mittwoch im Monat 19 bis 21 Uhr


>Ausstellungsbeschrieb
>Ausstellungsbeschrieb Kurzversion

Infos für Medienschaffende und Bildgalerie

 

Die Sonderausstellungen 2014 unterstützen:
Kulturförderung Kanton Obwalden
Kulturförderung Luzern
Kulturförderung Uri
Kulturförderung Kanton Schwyz
Kulturförderung Kanton Nidwalden
Gemeinde Stans. Kulturförderung
Gemeinnützige Stiftung Leonard von Matt
Casimir Eigensatz Stiftung


Stand Februar 2014

 

 


 

Ouverte à tous
Aperto a tutti
Open to everyone

Trägerschaft

 

Kanton Obwalden

Einwohnergemeinde Sachseln

Kirchgemeinde Sachseln

 

Das Museum unterstützen

 

bio-familia AG

Obwaldner Kantonalbank OKB

.

Verband röm.kath. Kirchgemeinden OW

Ingenieurbüro Berchtold

Elektrizitätswerk Obwalden

Elektro Furrer AG

Helvetia Versicherungen

Maler Hinter

kulturfenster

Leuag AG

Jörg Lienert AG

Reinhard AG

von Ah Druck AG

bio-familia, Sachseln

Obwaldner Kantonalbank OKB