Home Agenda News Galerien Museen Musik Künstler Jahresaustellung Publikationen Kulturadressen Über uns

Tal Museum Engelberg 

Tal Museum Engelberg    Dorfstrasse 6    6390 Engelberg

Tel: 041 637 04 14 – talmuseum@bluewin.ch


Öffnungszeiten:

Das Tal Museum ist geöffnet bis am 12. April.

Vom 13. April bis 30. Mai geschlossen.
30. Mai, 19 Uhr: Vernissage der Sonderausstellung: Dreiecksgeschichten: Engelberg - Nidwalden - Obwalden.


Wir laden Sie herzlich ein zur Vernissage der neuen Sonderausstellung

VOM SCHNEE.

am Samstag, 13. Dezember 2014 um 17 Uhr
 
mit Werken von: Willy Amrhein, Simon Beck, Franz Bucher, Charles Christen, Oskar Enander, Otto Ernst, Petra Hurschler, Georg Infanger, Herbert Matter, Matthias Maeder, Eduard Senn, Carin Studer, Claudia Vogel, Caspar Leontius Wyss, u.a.
 
Begrüssung und Einführung: Nicole Eller Risi und Lea-María Infanger, Kuratorinnen der Ausstellung
 
Die Ausstellung dauert vom 13. Dezember 2014 bis 12. April 2015
 
Öffnungszeiten:
13./14. Dezember 2014: 14-18 Uhr
20./21. Dezember 2014: 14-18 Uhr
26. Dezember 2014 bis 4. Januar 2015: täglich 14-18 Uhr
7. Januar bis 12. April 2015: Mi-So: 14-18 Uhr
 


Beitrag auf art-TV zu den aktuellen Ausstellungen
Link Beitrag

 

Neue Dauerausstellung: Von Berg- und anderen Kulissen: Luxushotellerie in Engelberg."

Paläste im Bergdorf
Grand Hotels gelten als Symbol der Belle Epoque und ihres Lebensgefühls und werden deshalb auch oft als Reflexionsfläche nostalgischer Verklärung genutzt. Die Blütezeit der sogenannten Hotelpaläste dauerte nur wenige Jahrzehnte und doch geht von dem Thema eine ungebrochene Faszination aus. Die neue Dauerausstellung im Tal Museum Engelberg „Von Berg- und anderen Kulissen“ widmet sich deshalb der Luxushotellerie und wirft einen Blick auf das Innen- und Aussenleben der Grand Hotels, ihre Entwicklung und ihren Beitrag zur Geschichte Engelbergs.
Knapp ein halbes Dutzend Grand Hotels wurden in Engelberg zwischen 1865 und dem Ersten Weltkrieg gebaut.

Diese Grand Hotels beeinflussten die Entwicklung des Dorfes nachhaltig. Die Ausstellung zeigt, wie sich durch die Hotelpaläste das Dorfbild, aber auch das Leben im Dorf veränderte.
Ebenso beleuchtet wird das gesellschaftliche Leben im Grand Hotel, das geprägt war von Konventionen und Ritualen der sogenannt „besseren“ Gesellschaft. Der Blick geht auch hinter die Kulissen auf den Alltag der vielen Angestellten, welche dafür sorgten, dass es den Gästen der grossen Häuser an nichts mangelte.
Die Belle Epoque ging im Ersten Weltkrieg unter und damit wurde auch das Ende der Grand Hotels eingeläutet. Die Grand Hotels konnten mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen der Zwischenkriegszeit nicht mehr mithalten. Diesen Entwicklungen und dem darauf folgenden Hotelsterben ist der letzte Teil der Ausstellung gewidmet.


Katharina Odermatt

 

 

 

 

EINTAUCHEN IN DIE VERGANGENHEIT

Mitten im Dorfkern von Engelberg, im sogenannten „Wappenhaus“ (einem 1786/87 erbauten Bauernhaus) befindet sich das Tal Museum Engelberg. Trägerin des Museums ist die Stiftung Josef Amstutz-Langenstein unter dem Patronat der Einwohner- und der Bürgergemeinde Engelberg.

Im Inneren laden die historischen Wohnräume die BesucherInnen ein, das Alltagsleben der Engelberger Talbevölkerung im ausgehenden 18. Jahrhundert kennenzulernen. Herrgottswinkel und Andachtsbilder zeugen von der katholischen Prägung der lokalen Kultur. Das einfache Küchengerät, die laubgefüllten Bettdecken und die genagelten Holzschuhe erzählen aber auch vom arbeitsreichen und bescheidenen Leben vergangener Tage.  




DRUI, FUIF, NUIN: Wissenswertes über Engelberg und seine Geschichte(n)
 

Die Ausstellung des Tal Museums thematisiert Wissenswertes und Interessantes über die Tal-, Orts- und Klostergeschichte. Da wären zum Beispiel der Engelberger Dialekt, der eine ganz eigene Färbung hat und nicht immer einfach zu verstehen ist, oder die sorgfältig hergestellten Engelberger Trachten mit ihrem filigranen Schmuck.

Das TME ermöglicht Ihnen spannende Einblicke in die Vergangenheit des Alpenhochtals.

 




Vielfältige Wechselausstellung
 
Das Tal Museum Engelberg verfügt nebst den historischen Wohnräumen über einen modernen Anbau für Wechselausstellungen. In zwei bis drei Ausstellungen pro Jahr werden zeitgenössisches Kunstschaffen sowie (fotografie-)historische, volkskundliche, und aktuelle Themen präsentiert.  




Eintrittspreise
 

Eintrittspreise:
Erwachsene: 6.00 CHF
mit Gästekarte: 4.50 CHF
Einheimische: 3.00 CHF

Gruppen ab 10 Personen (ohne Führung): 4.00 p. Person

Freier Eintritt mit Schweizerischem Museumspass oder persönlicher Raiffeisen-Mitglieder Karte (Raiffeisen Maestro-Karte, Raiffeisen MasterCard oder Raiffeisen Visa Card).

 





 

Führungen und Aperos 

Uns kann man mieten!

Geburtstag, Hochzeit oder einfach ein Grund zum Feiern? Das Tal Museum bietet mit seinen historischen Räumen ein gemütliches und nicht alltägliches Ambiente für einen Apéro.
Wir machen Ihnen gerne ein Angebot.

Führungen durch das Haus können Sie auf Anfrage in deutscher und englischer Sprache bei uns buchen, auch ausserhalb der Öffnungszeiten.

(Bild: Trachtenstickerei, Foto: Susan Infanger 2008)

   


Schulklassen
                                       

   

 

   
Die Führungen dauern ca. 1 Stunde.
Kosten: Führung + Eintritt: 60.00 CHF

Alle Führungen für Engelberger Schulklassen sind gratis.
Bitte kontaktieren sie uns unter Tel: 041 637 04 14 oder talmuseum@bluewin.ch



   
                                               

Sponsoren

 

Kulturförderung Kanton Obwalden

Kulturförderung Kanton Nidwalden

Obwaldner Kantonalbank

von Ah Druck AG

art-tv.ch

 

Gönner und Freunde

 

Schnellmann-Berchtold

Müller Kathrin Sarnen

IAG die web-macher

Ralph Sonderegger